Überspringen zu Hauptinhalt
Nebenkosten Immobilienkauf: Das Bild zeigt einen Taschenrechner.

Welche Nebenkosten entstehen beim Immobilienkauf?

Mit dem Kauf einer Immobilie werden neben dem Kaufpreis auch Nebenkosten fällig. Welche das sind, lesen Sie in diesem Magazin-Beitrag. Ich beziehe mich darin auf die Regelungen in Baden-Württemberg, da Eisenbraun Immobilien hier seinen Sitz hat.

Nebenkosten

Den Kaufpreis einer Immobilie können Sie – außer bei einem Verkauf im Bieterverfahren – schon der Immobilienanzeige entnehmen. Doch zum Kaufpreis kommen noch folgende Kaufnebenkosten hinzu:

Notarkosten

Zu den Nebenkosten beim Immobilienkauf gehören die Ausgaben für den Notar. Dieser entwirft und beurkundet den Kaufvertrag, veranlasst die Auflassungsvormerkung im Grundbuch und mit der Bezahlung des Kaufpreises die Auflassung.

Die Kosten für den Notar hängen von der Höhe des Kaufpreises ab und liegen meistens bei 1,5 Prozent des Kaufpreises. Im Normalfall trägt der Käufer die Notar- und Grundbuchkosten. Es kann aber auch eine andere Kostenverteilung festgelegt werden.

Beispiel: Möchten Sie eine Immobilie zum Kaufpreis von 500.000€ erwerben, dann müssen Sie mit ungefähr 7.500€ an Nebenkosten für den Notar rechnen.

Sollten Sie für Ihre Finanzierung Ihrer Immobilie eine Grundschuld eintragen wollen, so übernimmt dies ebenfalls der Notar, wofür auch eine Gebühr fällig wird.

Grunderwerbssteuer

Beim Kauf einer Immobilie fällt die sogenannte Grunderwerbssteuer an. Im Kaufvertrag wird zumeist geregelt, dass diese vom Immobilienkäufer getragen wird. Der Steuersatz für die Grunderwerbssteuer variiert von Bundesland zu Bundesland. In Baden-Württemberg beträgt die Grunderwerbssteuer derzeit 5,0 Prozent des Kaufpreises.

Beispiel: Erwerben Sie wie im obigen Beispiel eine Immobilie für 500.000€, so beträgt die Grunderwerbssteuer in Baden-Württemberg 25.000€.

Erst mit dem Begleichen der Grunderwerbsteuer erhält der Notar bzw. das Grundbuchamt vom Finanzamt eine Bescheinigung, dass Ihrer Eintragung im Grundbuch steuerliche Bedenken nicht entgegenstehen (sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung). Dann darf das Grundbuchamt Sie in das Grundbuch eintragen.

Welche Nebenkosten entstehen beim Immobilienkauf?

Maklerprovision

Kaufen Sie eine Wohnung oder ein Haus mithilfe eines Immobilienmaklers, so fällt die Maklerprovision an. Seit dem 23.12.2020 muss der Käufer maximal die Hälfte der fälligen Provision tragen. Weitere Informationen zur geänderten Provisionsregelung finden Sie Sie im Magazin-Beitrag: Maklerprovision: Neues Gesetz ab 23.12.2020.

Es ist wichtig sich als Kaufinteressent/in im Vorfeld Gedanken über die Gesamtkosten für den Kauf einer Immobilie zu machen. Nur so können Sie die Höhe einer möglichen Immobilienfinanzierung bestimmen und abschätzen, ob der Erwerb Ihrem persönlichen Budget entspricht.

Vera Eisenbraun

Egal ob Website, Social-Media-Profil, Architekturblog oder Immobilien-Magazin, mein Arbeitsalltag ist digital. Für die Kunden des Architekturbüros Eisenbraun und von Eisenbraun Immobilien erstelle ich neuen Content rund um Architektur und Immobilie.

An den Anfang scrollen